Ragù Bolognese

So eine Bolognese mit Pasta ist eine wirklich italienische Angelegenheit!

Natürlich gibt es zahllose Rezepte im Internet, aber am meisten Spaß macht es immer noch einem italienischen Koch bei der Zubereitung zuzusehen. Empfehlen kann man z. B. die Videos von Gennaro Contaldo, da man sie auch ohne spezielle Sprachkenntnisse verstehen kann.

In Italien isst man so eine Bolognese übrigens nur mit Bandnudeln, außerhalb Italiens meist mit Spaghetti. Der Grund ist, dass die Hackfleischsoße an den breiten Bandnudeln besser haften bleibt.

Der Kern der Soße sind gebratener Speck, Rinderhackfleisch und viel gedünstetes Gemüse. Es wird mit Rotwein abgelöscht, anschließend kommen Tomaten und Tomatenmark, etwas Milch, und natürlich Kräuter und Gewürze hinzu. Dann wird fast vier Stunden sanft geköchelt. Das ergibt einen wunderbaren Duft und eine nicht zu sehr tomatige Soße, die perfekt zur Pasta passt.

Die Menge in unserem Rezept reicht für zwei mal essen, denn der Aufwand des Kochens wäre für eine Mahlzeit fast zu viel. Man kann die Soße einfrieren und das nächste Mal eine andere Pastasorte dazu probieren, oder auch eine originale Lasagne damit zubereiten.

Rezept: "Ragù Bolognese"

Zutaten:

  • 2 Stangen Staudensellerie
  • 2 mittelgroße Möhren
  • 1 große Zwiebel
  • 100g Schinkenspeck
  • 1 EL Butter & etwas Olivenöl
  • 500g Rinderhackfleisch
  • 150ml Rotwein
  • 50ml Milch
  • 1 Dose gehackte Tomaten
  • 2 gehäufte TL Tomatenmark
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 Zweig frischer Rosmarin (ca. 5 cm)
  • 2 TL Zucker
  • Salz & Pfeffer zum Würzen

Zubereitung:

  1. Staudensellerie waschen, Möhren schälen und beides in dünne Scheiben oder kleine Stückchen hacken. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Speck ebenfalls kleinschneiden.
  2. In einem größeren Topf die Butter schmelzen und noch einen kleinen Schuss Olivenöl zugeben. Zuerst den Speck im Öl auslassen, dann Knoblauchwürfel anschwitzen und schließlich die Zwiebel und das ganze andere Gemüse zugeben. Bei milder Hitze etwa 10 min sanft braten lassen. Es soll nicht anbräunen!
  3. Gemüse vollständig aus dem Topf herausnehmen und abermals Olivenöl im Topf erhitzen. Das Rindfleisch im Olivenöl scharf anbraten, dabei mit Salz und Pfeffer würzen. Das Fleisch dabei ordentlich zerkrümeln und anbräunen, es sollen keine großen Stückchen entstehen.
  4. Den Rotwein zum Fleisch geben und solange einkochen, bis die Flüssigkeit komplett verdampft ist. Dann die Milch hinzugeben und unterrühren. Mit der Dose Tomaten aufgießen und diese nochmals zur Hälfte mit Wasser füllen. Ebenfalls in die Soße geben.
  5. Das Gemüse hinzufügen und noch das Tomatenmark unterrühren. Mit einem Zweig Rosmarin, 2 Lorbeerblättern und nochmals Salz und Pfeffer würzen und mit ca. 2 TL Zucker abschmecken.
  6. Ca. 3,5h Stunden mit einem Deckel abgedeckt sanft köcheln lassen. Gelegentlich umrühren und nach Ende der Garzeit nochmals abschmecken.
  7. Bandnudeln in einem großen Topf mit gesalzenem Wasser bissfest kochen. Sie dürfen gerne noch ein bisschen hart sein, wir garen sie in der Soße fertig!
  8. Für 4 Personen etwa die Hälfte des Ragù Bolognese in eine große Pfanne geben und erhitzen. Die Nudeln aus dem Topf fischen (z. B. mit einer Spaghettizange oder zwei Gabeln) und zur Soße geben. Ggf. noch eine Kelle vom Nudelwasser hinzufügen, wenn es zu trocken sein sollte. Die Soße unter die Nudeln rühren und einziehen lassen, dabei häufig wenden. Wenn die Nudeln auf dem Punkt gar sind, und von einer schönen Soßenschicht umgeben, servieren.

 

Servieren:

Sehr lecker zusammen mit einem frischen Salat oder einfach pur mit etwas geriebenem Parmesankäse bestreut.

 

Tipps:

  • Man kann auch gemischtes Rind- & Schweinehack verwenden, und statt Rotwein auch Weißwein - das ist Geschmackssache!
  • Statt Zwiebeln geht auch eine Lauchstange.
  • Gennaro nimmt nur Tomatenmark und Brühe, wir finden gehackte Tomaten & Tomatenmark besser.

Guten Appetit!


Print Friendly and PDF
Ragù Bolognese
5
1

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

MEIN NEUES BUCH BEI AMAZON:

Kurzgeschichten für Genießer
Kurzgeschichten für Genießer

Rezept-Übersichten: