Süßes & Backen: Auswahl A-Z

Gerichte sortiert nach Anfangsbuchstaben

Mo

08

Mai

2017

Brownies mit Variationen

Herrlich saftige Brownies, mal mit anderen Zutaten als immer nur Nüssen und Schokostückchen angereichert!

Bei Brownies gibt es seit langem Diskussionen darüber, ob sie eher kuchenartig und trocken sein sollen (dann braucht es mehr Mehl), oder weich und dicht, und dabei sehr schokoladig. Dieses Rezept hier zielt auf letzteres.

Man kann die Brownies sehr gut mit Nüssen und Schokostückchen vermischen, das ist bekannt. Es gibt aber auch noch viele andere Möglichkeiten, von denen wir hier einige ausprobieren wollten: dabei haben wir festgestellt: Rosinen und Erdnussbutter sind prima, harte und weniger saugfähige Sachen wie Kürbiskerne und Cornflakes aber funktionieren nicht so gut.

Das Rezept hier und einige der Basis-Abwandlungen stammen von Alice Medrich auf Food52. Wir fanden es sehr lecker und haben es noch zusätzlich vereinfacht und einige weitere Abwandlungen ausprobiert.

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

20

Mär

2017

Englischer Gewürz-Teekuchen

Nur falls jemand sich das jetzt fragt: Tee ist da keiner drin!

Sondern man isst ihn zum Tee, vermutlich weil er in vielen Rezepten immer so süß ist, dass man ihn ohne heiße Getränke gar nicht runter bekommt. Deswegen haben wir ihn hier kräftig gewürzt und den Zucker etwas reduziert und mit Nüssen ausbalanciert. Paranüsse passen dazu geschmacklich optimal.

Ein Teekuchen hat immer eine Menge von Zitronat und Rosinen drin, gerne auch mal Belegkirschen oder eingelegten Ingwer. Der Rührteig wird mit viel Butter angerührt. Man kann ihn nicht nur zum Tee essen, sondern perfekt auch zum Frühstück, dabei gerne auch noch zusätzlich mit Butter bestrichen.

Viele Leute sagen, dass er am Tag nach dem Backen gut durchgezogen am besten schmeckt.

mehr lesen 0 Kommentare

So

12

Feb

2017

Süße Scones mit Rosinen

Scones gehören in England untrennbar zum Cream-Tea dazu.

Normalerweise werden sie mit Clotted cream, einer streichfesten und sehr buttrigen Sahne, und Erdbeermarmelade serviert. Es geht aber auch mit Butter und Marmelade oder Frischkäse, bzw. Mascarpone.

Man kann sie ähnlich wie Muffins sowohl süß, als auch herzhaft zu Beispiel mit Käse und Speck, oder auch mal mit Kräutern und Joghurt zubereiten. 

Wir haben sie hiermit ausprobiert, denn ein schönes Gebäck am Sonntagnachmittag mögen wir auch immer gern, und die Scones sind einfach zu machen und funktionieren wegen ihres Backpulverteiges zuverlässig und gut. Man sollte sie am besten mit den Händen kneten, denn so spürt man am besten den Punkt, an dem die Butter vollständig im Mehl "aufgelöst" ist, und auch die Klebrigkeit des Teiges nach dem Zugeben der Milch lässt sich so am besten kontrollieren.

mehr lesen 0 Kommentare

So

29

Jan

2017

Apfel-Butterkuchen

Apfel-Butterkuchen ist die fruchtige Variante des gemeinen Butterkuchens: genauso fluffig-leichter Hefeteig, aber noch saftiger!

In Norddeutschland gehört Butterkuchen zu jedem größeren Familienfest dazu, egal ob der Anlass fröhlich oder auch traurig ist. Er ist bei jeder Beerdigung dabei, genauso wie bei einer Taufe oder einer Hochzeit.

Wenn er gut gemacht und frisch ist, dann ist sein Hefeteig sehr leicht, und die Mandeln auf der Oberfläche knusprig und braun. Die Butter steckt man vor dem Backen in Vertiefungen im weichen Teig, sodass der fertige Kuchen später charakteristische Kuhlen bekommt.

Wir machen gleiches hier mit den Apfelstückchen und fügen Zimt hinzu, was den Butterkuchen noch saftiger und aromatischer macht.

mehr lesen 0 Kommentare

So

18

Dez

2016

Mandel-Schwarz-Weiß-Kekse

Aufmerksame Leser unserer kleinen Seite werden sich erinnern: eigentlich essen wir ja kaum Kekse. Aber natürlich gehören sie zu Weihnachten einfach dazu, und selbstgebackene schmecken natürlich viel besser als alles, was man so kaufen kann.

Diese Kekse hier sind nicht so süß, sondern mit viel Kakao in der dunklen Keksmasse eher schokoladig und dank der Mandeln auch knusprig-nussig. Der weiße Rand lässt sie edel aussehen.

Für diese Rollenkekse wird der dunkle Teig zunächst zu einer langen Rolle geformt und der helle Teig dünn ausgewalzt. Dann wickelt man die dunkle Rolle in den hellen Teig ein. Im Kühlschrank wird der Teig hart, woraufhin man ihn dann einfach mit einem scharfen Messer in Scheiben schneidet und abbäckt.

Leider haben wir dieses Jahr keine gestiftelten Mandeln mehr bekommen, weshalb wir Mandelblättchen genommen haben. Schmeckt genauso gut, aber die gestiftelten sehen natürlich noch schöner aus.

Das ursprüngliche Rezept für diese schönen Kekse stammt aus dem schon etwas älterem Backbuch "Dr. Oetker: Backen mit Geling-Garantie".

mehr lesen 0 Kommentare

So

20

Nov

2016

Butterplätzchen zum Advent

Das sind sicher nicht die schwierigsten Weihnachtskekse, aber für Kinder sind es einfach die besten!

Warum? Weil sie hier nach Herzenslust Formen ausstechen und die Kekse vor dem Backen verzieren können.

Dabei ist der Teig sehr einfach und schnell zusammengerührt, wenn man an einem verregneten Novembersonntag mal eine Beschäftigung für die Kinder braucht.

Zum Verzieren eignen sich bunte Zuckerstreusel oder anderes käufliches Zuckerdekor, halbierte Nüsse, Kokosraspeln oder Zuckerguss. Im Internet gibt es im Zweifel viele Ideen für eine solche Verzierung. Allerdings brauchen Kinder meist keine Anregung, wenn man ihnen nur genug bunte bunte Sachen zum Verzieren in die Hand drückt ...

Damit die Kekse auch richtig gut schmecken, würzen wir sie meist noch mit ein wenig Zimt und Vanille. Das bringt einen schönen Duft hinein.

mehr lesen 0 Kommentare

So

06

Nov

2016

Frittierte Bananenküchlein / Bánh chuối chiên

Wir haben immer noch Bananen übrig. Aber zum Glück kann man viele schöne Sachen daraus zubereiten!

Zum Beispiel bekommt man einen perfekten Sonntagnachmittagssnack, wenn man sie mit Backteig überzieht und in heißem Öl knusprig ausbäckt.

Solche Bananenküchlein bekommt man überall in Vietnam und vermutlich auch im Rest von Südasien auf der Straße zu kaufen. Sie sind als Süßigkeiten dort sehr beliebt und auch sehr lecker.

In Asien wird man dafür immer eine der kleineren und festeren Bananensorten benutzen, aber die gibt es hier natürlich selten zu kaufen. Allerdings funktioniert es mit unseren großen Dessertbananen auch sehr gut, wenn man sie längs in mehrere Stücke teilt und flachdrückt, oder flach durchschneidet. Der Backteig ist dann einfach ein Pfannkuchenteig, angerührt mit Wasser, Ei, Salz, etwas Zucker und Mehl.

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

05

Nov

2016

Bananen-Mandelbrot

Wir haben gerade ein paar Kilo reife Bananen gekauft. Gibt's öfter mal um die Ecke beim Edeka günstig, wenn sie ihre Früchte nicht loswerden.

Wir backen dann gerne vietnamesischen Bananenkuchen oder machen Bananen-milch daraus. Heute aber soll es ein Bananenbrot werden. Das ist nicht so süß und enthält keine Butter, stattdessen kann man es dann wunderbar mit Butter bestrichen zum Kaffee genießen.

Damit das Brot auch noch ein bisschen Biss bekommt, tut man meistens Nüsse rein. Wir nehmen hier gehobelte Mandeln und zusätzlich noch ein wenig Vanilleschote für den Duft. Der ist aber auch so schon sehr gut, denn die Bananen kann auch man auch nach dem Backen noch sehen und schmecken, wenn sie nicht zu fein gerührt werden.

mehr lesen 0 Kommentare

So

09

Okt

2016

Apfelbrot

Draußen auf den Streuobstwiesen fallen jetzt die Äpfel von den Bäumen. Zum Besten, was man daraus machen kann, gehört Apfelbrot!

Denn diese Äpfel sind meist etwas säuerlich und häufig sehr viel besser zum Backen geeignet als Obst aus dem Supermarkt, da sie dabei sehr viel Aroma entwickeln.

Im Apfelbrot kommen sie zusammen mit Gewürzen wie Zimt und Nelken, und anderen Früchten wie Rosinen und Nüssen. Das ist purer Herbstgenuß, allerdings nicht ganz so süß wie ein Apfelkuchen.

Ein weiterer Unterschied zwischen Apfelbrot und -kuchen ist auch noch, dass im Brot keine Butter und keine Eier enthalten sind. Dafür ist es durch die vielen Früchte aber auch sehr saftig und etwas karamellig. Und Butter kann man sich ja dann später beim Sonntagskaffee noch obendrauf streichen!

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

13

Jul

2016

Erdbeer-Sahneeis ohne Eismaschine

Das sahnigste Erdbeer-Sahneeis, dass wir je gegessen haben!

Und es braucht nur drei Zutaten und keine Eismaschine: dieses Eis ist wirklich einfach und lecker!

Wir haben ja schon mal ein Kaffeeeis ohne Eismaschine und ohne Eier oder Kochen von Nigella Lawson vorgestellt. Als Erdbeereis ist es aber tatsächlich noch besser.

Man braucht richtig fette süße Sahne, die im englischen Sprachraum als "Double Cream" bekannt ist und so zwischen 40 und 50% Fett enthält. Nur dadurch kann man die Eiskristalle beim Durchfrieren der Eismasse vom Wachsen abhalten und bekommt schön sahniges Eis.

Ansonsten besteht das Eis nur noch aus pürierten Erdbeeren und Zucker. Wir waren selbst überrascht, wie viel intensiven Erdbeergeschmack man damit hinbekommt, obwohl keinerlei künstliche Aromen oder ähnliches verwendet werden.

Sicherlich kann man dieses Eis leicht abwandeln auf andere Früchte wie Himbeeren, Blaubeeren, Kirschen, Mango, Pfirsich und so weiter. Die Mengenverhältnisse sollten dabei aber nicht verändert werden, weil sonst der Gefrierprozess zu große Kristalle erzeugen könnte.

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

04

Jul

2016

Popovers

Popovers sind die amerikanische Variante des englischen Yorkshire-Pud-dings und des schwäbischen Pfitzauf.

Sie alle haben gemeinsam, dass ein sehr flüssiger Teig auf der Basis von Eiern, Milch, Mehl und Butter ohne Backtriebmittel in einer sehr heißen Backform alleine durch den Dampf aufgetrieben wird.

Die Popovers sind sehr fluffig und leicht und innen fast hohl, während sie außen schön knusprig braun gebacken werden. Man serviert sie noch warm mit Butter und Marmelade zum Frühstück oder zum Nachmittagskaffee.

Wir stellen hier die (zweifellos meistgebackene) Grundversion vor, es gibt aber auch noch unzählige Varianten dafür: Den Teig abgerundet mit Kräutern, Käse, Joghurt oder Frischkäse, Gewürze oder Knoblauch hineingeben, das Innere gefüllt, und noch vieles mehr! Popovers sind sehr leicht herzustellen, wenn man eine spezielle Form dazu hat. Unsere haben wir für 15 Euro von Birkmann gekauft, und sie funktioniert sehr gut. Vermutlich geht es aber genauso gut mit eingefetteten Kaffeetassen oder -bechern im Backofen!

mehr lesen 1 Kommentare

So

03

Jul

2016

Cake-Pops

Mit einer speziellen Kugelkuchen-Form sind die bunten Kuchen-Lollies schnell gemacht!

Wir haben uns vor einiger Zeit für ein paar Euros eine spezielle Backform für Cake-Pops gekauft, den Cake-Pop-Baker von Birkmann. Und natürlich wollten wir den nun auch mal ausprobieren und haben ein paar schöne Kuchen am Stiel damit gezaubert.

Die Form funktioniert wirklich gut: Der Teig wird bündig in die eine Hälfte der Silikonform gefüllt und die andere Hälfte drauf gesetzt, dann einfach ab in den vorgeheizten Ofen. Nach 15 Minuten Backen und ein wenig Auskühlen kann man dann die Form öffnen und hat wunderhübsche kugelige Küchlein. Man braucht keinen Biskuit zu zerbröseln und nicht mit Frischkäsecreme rum zu machen.

Die Kugeln werden mit Schokolade oder Cake-Melts am Stiel festgeklebt und nach kurzer Trockenzeit dann mit einer farbigen oder Schokoglasur überzogen und bunt verziert.

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

25

Jun

2016

Kaffee-Sahneeis ohne Eismaschine

Nur 4 Zutaten und keine Eismaschine: dieses Eis ist wirklich einfach und lecker!

Ich gestehe: ich wollte eigentlich immer schon mal selber Eiscreme machen, habe aber bisher immer die Anschaffung einer Eismaschine gescheut. Ich meine so eine richtige mit kleiner Kühleinheit drin. Zu teuer, lohnt sich eigentlich nicht.

Und Eis ohne Eismaschine? Zu kompliziert, mit rohem Eigelb, man muss vorher einen Pudding aufkochen, abkühlen lassen etc - auch nicht das Wahre.

Aber dieses Rezept von Nigella Lawson vorgestellt bei food52 ist dagegen wirklich einfach: nur vier Zutaten, kurzes Aufschlagen, kein Eigelb, kein Auf-kochen. Und es schmeckt wirklich gut!

Man braucht allerdings richtig fette süße Sahne, die im englischen Sprachraum als "Double Cream" bekannt ist und so um die 40% Fett enthält. Nur dadurch kann man die Eiskristalle beim Durchfrieren der Eismasse vom Wachsen abhalten und bekommt schön sahniges Eis. Wir werden auch die anderen Eissorten von Nigella ausprobieren und ein paar eigene Kreationen auf dieser Basis wagen.

mehr lesen 0 Kommentare

So

15

Mai

2016

Erdbeer-Sahnecreme

Mit Erdbeeren kann man wunderbar fruchtig-leckere Sachen machen, vor allem in Kombination mit Sahne!

Es gibt solche Erdbeer-Cremespeisen wie hier vorgestellt wohl auch als Pulver zum Einrühren in Milch oder fertig aufge-schlagen im Kühlregal zu kaufen. Aber das ist alles natürlich nicht vergleichbar zum Geschmack und Aroma einer selbst frisch zubereiteten Erdbeerwolke. 

Dabei ist die Herstellung so einfach und gelingt eigentlich immer auch ohne Rezept: Erdbeeren fein pürieren, mit Zucker schön süß abschmecken, Gelatine in etwas Fruchtsaft auflösen und unterrühren, dann Sahne steif schlagen und unter die dick-flüssige Aromazutat heben. Danach nur noch in Portionsgläser füllen und im Kühlschrank fest werden lassen.

Auf dieselbe Art und Weise kann man übrigens von fast allen leckeren und aromatischen Früchten oder Zutaten eine wunderbar sahnige Nachspeise kreieren. Zum Beispiel: Aprikosen, Mango, Himbeeren, Rotwein, ...

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

11

Mai

2016

Rhabarberkuchen mit Guss

Der beste Kuchen im Frühling und bevor die Erdbeeren reif werden: Rhabarber-kuchen mit Guss!

Rhabarber ist ziemlich sauer, deshalb gehört eine dicke Portion Süße zu so einem Kuchen einfach dazu. Außerdem gibt er gerne Wasser ab. Beides kann man durch einen Baiserguss in den Griff bekommen, denn das Eiweiß puffert die Flüssigkeit und der Zucker im Baiser kompensiert die Fruchtsäure.

Besonders lecker wird es, wenn man die Haube noch mit viel Zimt aromatisiert und mit Creme fraiche sahnig abrundet. Dann reicht ein einfacher Rühr- oder Knetteig als Boden auch vollkommen aus.

Super passt dieser Kuchen vor allem zum Sonntagnachmittagskaffee im späten Frühling. Man kann ihn ein paar Tage aufbewahren, aber er ist meist sowieso recht schnell weggeputzt, weil er so lecker ist.

mehr lesen 0 Kommentare

So

28

Feb

2016

Buttermilchpfannkuchen

Amerikanische Pfannkuchen sind dicker und luftiger als ihre europäischen Verwandten.

Man kennt sie aus Hotels überall in der Welt, und doch ist die Qualität dieser Hotel-Pfannkuchen oft ziemlich schlecht. Vermutlich werden sie aus Fertig-mischungen mit Trockenei zubereitet. 

Was liegt da näher, als sie selbst zu backen! Man braucht dazu idealerweise Buttermilch und Natron als Triebmittel. Buttermilch ist gut, denn ihre Säure reagiert mit dem Natriumhydrogencarbonat und dabei wird Kohlendioxid frei.

Ähnliches geschieht auch beim normalen Backpulver, allerdings ist keine externe Säure nötig, um das auszulösen, da die Säure schon im Pulver enthalten ist. Man sollte diese Pfannkuchen nicht zulange rühren, da sonst das entstehende Gas wieder austritt und sie nicht so schon fluffig werden.

Das vorliegende Rezept stammt aus einem Artikel von Food52, die dankenswerterweise einen Test veranstaltet haben, ob man das Eiweiß nun vor dem Zugeben zum Teig als Eischnee aufschlagen sollte oder nicht. Das Ergebnis war übrigens, dass Aufschlagen nichts bringt!

mehr lesen 2 Kommentare

So

14

Feb

2016

Bánh chuối hấp / Gedämpfter Bananen-Tapioka-Pudding

Dieser Pudding oder Kuchen ist schnell gemacht und schmeckt wunderbar bananig und kokos-cremig.

Dafür werden Bananenscheiben gezuckert und mit einer Mischung aus Tapiokamehl und Wasser zu einem Teig angerührt und gar gedämpft. Das gibt ein schönes Bananenaroma und der Tapiokateig wird etwas durchsichtig und zäh-elastisch, wie man es in Vietnam gerne mag.

Für den besonderen Geschmack kommt zusätzlich noch ein Esslöffel voll cremiger Kokossoße darüber und das Ganze wird mit knusprigen Erdnussstückchen garniert.

In Vietnam nimmt man allerdings die festeren und nicht ganz so stark duftenden kleinen Bananen dafür. Das macht den Pudding insgesamt etwas fester, aber diese Bananen sind in Deutschland viel schwieriger zu bekommen als die großen Dessertbananen, und es ist wirklich auch kein Problem die großen zu nehmen. Dieses Gericht isst man in Vietnam zwischendurch als Snack, denn einen süßen Nachtisch nach dem Essen gibt es dort eigentlich nicht.

Wir haben fast vollständig das Rezept von Helen übernommen, denn das gefällt uns von den im Internet verfügbaren am besten.

mehr lesen 0 Kommentare

So

31

Jan

2016

Pförtchen / Norddeutsche Kugelpfannkuchen

Diese kleinen Kugelpfannkuchen sind an der ganzen Nordseeküste von Holland bis Dänemark bekannt.

In Norddeutschland heißen sie meist Förtchen oder Pförtchen und werden aus einem eher flüssigen Hefeteig zubereitet. In Dänemark gibt es die Æbleskiver (mit Buttermilch und Natron angerührt), in Holland Poffertjes (mit Buchweizen- und Weizenmehl). Alle diese kleinen Schmalzkuchen werden in Pfannen mit runden Vertiefungen gebacken, damit sie eine schöne kugelige Form bekommen.

Für das Backen darf die Pfanne nicht zu heiß sein, denn die Küchlein brauchen aufgrund ihrer Dicke schon ein paar Minuten, um innen durchzugaren. Dann sollen sie ja außen auch noch schön appetitlich goldbraun und nicht etwa schwarz sein.

Man kann vor dem Drehen der halbfertig-gebackenen Küchlein jeweils eine halbe Trockenpflaume, ein paar Apfelstücke oder Rosinen in den Teig geben. Diese werden dann mittig mit eingebacken. Pur mit Puderzucker bestäubt schmecken sie aber auch sehr gut.

mehr lesen 0 Kommentare

Do

17

Dez

2015

Kokoskekse

Eigentlich mögen wir nicht gerne Kekse, aber es gibt ein paar Sorten, die wirklich lecker sind und auch interessant und intensiv schmecken.

Diese hier sind sehr knusprig und schmecken intensiv nach Kokos. Man kann sie gut zum Tee oder Kaffee knabbern, und sie kontrastieren auch farblich sehr schön zu unseren Macadamia-Nougat-Keksen.

Es ist eine Sorte von Rollenkeksen, was bedeutet, dass der Teig zunächst einmal in Rollenform gebracht und in Küchenfolie eingewickelt im Kühlschrank gehärtet wird, damit er dann in dünne Scheiben geschnitten und gebacken werden kann. Wir haben das Originalrezept aus dem Buch "Rollenkekse" von Dr. Oetker entnommen und etwas abgewandelt und vereinfacht.

Ich habe einigen Leuten versprochen, unsere klassischen Weihnachtskekse diesmal als Rezept online zu stellen, damit sie einfach nachgebacken werden können. Viola, hier sind die Kokoskekse!

mehr lesen 0 Kommentare

So

22

Nov

2015

Haferflockenkekse

Sie sind knusprig und nussig, fast wie Florentiner, dabei aber kernig im Biss.

Diese Kekse können sich wirklich Haferflockenkekse nennen, denn sie bestehen tatsächlich vornehmlich aus Flocken. So sind sie gleichzeitig kernig und vermutlich auch gesund, obwohl es bei Keksen natürlich hauptsächlich um Genuss geht, und nicht um die schlanke Linie.

Wir haben in mehreren Versuchen herausgefunden, dass es am besten ist Großblatt- und Kleinblattflocken im Verhältnis 1:1 zu mischen, damit der Biss schön keksig ist und trotzdem fest.

Der Teig ist sehr schnell vorbereitet und am längsten dauert das Backen, denn keiner hat vermutlich 4 Backbleche für die hier vorgestellte Menge an Keksen vorrätig. Es lohnt sich aber eine große Menge zu backen, denn man kann sie recht gut aufbewahren und sie bleiben auch lange knusprig und lecker. Das Rezept wurde im Original von frautrina auf der Seite Essen & Trinken vorgestellt und wir haben hier nur noch den Zimt hinzugefügt. 

mehr lesen 0 Kommentare

Di

19

Mai

2015

Gegrillte Bananen

Noch etwas aus der Kategorie Grillen, und diesmal ein sehr kurzes und einfaches Rezept. Ihr braucht dazu nur reife Bananen, und höchstens noch Aromazutaten wie Honig oder Sahne zum Verfeinern.

Die Bananen werden halbiert und mit der Schnittfläche nach unten und der Schale nach oben auf den Grill gelegt. Die Schale hat nur den Zweck, das weiche Fruchtfleisch zusammenzuhalten, während es der Glut zugekehrt ist und schön braun gegrillt und karamellisiert wird. Danach wird die Schale entfernt, und die Bananen auf einem Teller angerichtet.

Diese Grillbananen sind sehr aromatisch und einfach, und außerdem haben die Kinder noch viel Spaß dabei, wenn sie bei nicht mehr so sehr heißem Grill auch beim Bananengrillen mithelfen dürfen.

Wir finden, dass ist ein sehr nützlicher und schöner Trick, der es wert ist auch einmal erwähnt zu werden. Selbst wenn das hier eigentlich gar kein richtiges Rezept ist ...

mehr lesen

Sa

09

Mai

2015

Extra sahnige Bananenmilch

Bananenmilch ist natürlich eine der einfachsten Sachen der Welt: Bananen in einen Mixer, Milch dazu, pürieren und fertig! Warum also ein Rezept dazu aufnehmen?

Sie ist einfach, das ist schon richtig. Aber einerseits ist Bananenmilch wirklich sehr lecker, vor allem an einem heißen Sommernachmittag oder auch zum üppigen Sonntagsfrühstück, und andererseits werden bei ihrer Zubereitung gerne einige Dinge falsch oder zumindest schlecht gemacht, sodass sie hinterher nicht wirklich schön sämig, sahnig und bananig ist.

Das beginnt mit der Auswahl der Früchte: sehr reif sollen sie sein, gerne sogar außen schon halb schwarz. Nur dann kann man den Zucker komplett weglassen und bekommt einen wirklich kräftigen Bananengeschmack.

Und das Zweite ist die Technik des Zerkleinerns: zuerst sollte man immer die Früchte mit nur wenig Flüssigkeit glatt pürieren, und dann erst die restliche Milch hinzugeben und komplett fertig mixen. Nur dann bekommt man die Bananen wirklich ganz fein und sahnig, und das schmeckt wirklich viel besser, als wenn noch viele kleine Stückchen in der Milch schwimmen!

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

06

Apr

2015

Rührteig-Apfelkuchen mit Zimt und Rosinen

Unser Lieblingsapfelkuchen im Herbst und auch zu allen anderen Jahreszeiten!

Dieser Kuchen ist nicht wirklich raffiniert, sondern im Grunde eher ein ganz normaler Rührteigkuchen. Was ihn trotzdem besonders macht, sind die unvergleichlichen Aromen von gebackenen Äpfeln und Rosinen, und die kräftige Zimtnote, die den Duft der Äpfel wunderbar unterstreicht.

Wir sammeln im Herbst oft Äpfel von alten Apfelbäumen in der Gegend, um die sich keiner mehr kümmert und deren Ernte sonst sowieso nur herunterfallen und im Gras verfaulen würde. Mit den Früchten dieser Bäume schmeckt der Apfelkuchen dann oft ganz besonders gut.

Sehr gut lässt sich der Teig auch noch mit Nüssen aller Art, Haferflocken oder Kürbiskernen anreichern, dass macht ihn noch kerniger. Es ist aber besser die Rosinen oder auch Nüsse und Flocken in den Teig zu tun, damit sie nicht verbrennen und schwarz oder bitter werden. Dann brauchen die Sultaninen auch nicht eingeweicht zu werden, denn sie ziehen die Flüssigkeit zum Weichwerden aus dem Teig.

Die hier im Rezept angegebene Menge reicht für eine Springform, wenn Ihr ein ganzes Blech voll Kuchen machen wollt, verdoppelt einfach alle Zutaten.

mehr lesen 0 Kommentare

So

01

Mär

2015

Corossol-Marmelade

Ein tropische Marmelade mit feinem Duft und edler weißer Farbe.

In den Tropen gibt es wahnsinnig tolle Früchte. Nur ein Bruchteil davon ist bei uns in Deutschland als Importware zu bekommen, und das auch oft nur in eher schlechter Qualität.

So gibt es dort zum Beispiel neben so feinen Sachen wie Mangostanen, Sandmangos und Anonen (im 2. Bild unten zu sehen) auch die eher sauren Stachelanonen, auch Corossol oder Guanábana genannt. Sie sind reif eine wunderbare und aromatische Grundlage für einen Fruchtcocktail, aber auch für Marmeladen perfekt geeignet. Wer sie bei uns frisch bekommt, hat entweder Glück gehabt oder viel Geld bezahlt, oder gerne auch beides.

Allerdings gibt es öfter auch das Fruchtfleisch tiefgekühlt zu kaufen, und das ist eine gute Alternative zur frischen Frucht, finden wir. Wir haben es hier für eine leckere und fruchtige Marmelade verwendet, die ganz klassisch bei uns mit Gelierzucker 2:1 gekocht wird. Mehr Zucker hingegen wäre nicht gut, denn die Stachelanone bringt neben ihrer Säure im reifen Zustand auch recht viel angenehme Süße mit. Die Marmelade sollte übrigens nicht zu lange gekocht werden, damit nicht der ganze schöne Duft verfliegt!

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

31

Jan

2015

Karamellpudding / Creme Flan

Sieht gut aus, nicht wahr? Ein klassischer Karamellpudding, gekocht aus Milch und Sahne, gebunden mit Eiern, und mit Karamell nur aus reinem Zucker.

Ist eigentlich sehr einfach und lecker, und darüberhinaus in vielen Ländern rund ums Mittelmeer und auch in Vietnam ein klassisches Dessert. Nach Vietnam kam es natürlich zusammen mit den Franzosen.

Die Bindung des Puddings geschieht über das Stocken der Eier, die vorher mit heißer Milch aufgeschlagen wurden. Damit es nicht zu sehr nach Eiern schmeckt, benutzen wir weniger davon als nach klassischer Art nötig wäre, und sorgen mit ein wenig Speisestärke für zusätzliche Bindekraft. So schmeckt es ausgewogener.

Der Karamell ist aus geschmolzenem Zucker hergestellt und gibt dem Ganzen die schöne braune Farbe.

Wir kochen den Pudding meist komplett aus Milch, aber Ihr könnt natürlich einen Teil der Milch (oder alles ...) durch Sahne ersetzen - dann wird er noch sahniger.

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

22

Dez

2014

Macadamia-Nougat-Kekse

Eigentlich essen wir ja kaum Kekse ... praktisch nur vor und an Weihnachten. Obwohl das schade ist, denn es gibt ja so wunderbare Kreationen wie diese hier, die wir jedes Jahr in der Vorweihnachts-zeit backen und dann zum Adventskaffee gleich wieder wegnaschen.

Das Besondere daran ist nicht nur der Teig mit viel Haselnussnougat drin, sondern auch die knackigen großen Macadamia-Nussstückchen und die wunderbar zäh-süßen gebackenen Rosinen. Für einen Keks wirklich etwas ganz besonderes!

Auch die Zubereitung ist sehr einfach, denn der Teig wird zu langen Rollen gerollt und nach dem Abkühlen im Eisfach einfach die Keksscheiben mit einem scharfen Messer von der Rolle geschnitten und gebacken. Man kann so auch viereckige oder sogar dreieckige Kekse herstellen, wenn man die Rolle nach dem Formen und Einwickeln in Folie auf der Arbeitsfläche nachformt.

Das Grundrezept ist entnommen aus dem Backbuch "Rollenkekse" von Dr. Oetker und die Mengen an Nüssen und Korinthen wegen des besseren Geschmacks vergrößert. So, und nun viel Spaß beim Backen!

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

25

Jul

2014

Zwetschgen-Streuselkuchen mit Zimt und Kürbiskernboden

Sieht lecker aus, nicht wahr? Und wie der erst duftet, dieser Zwetschgenkuchen! Mit einem Hauch Zimt, knusprigen Streuseln und einem super-nussigen grünen Boden mit Kürbiskernen drin.

Da die Pflaumen beim Backen im Ofen Flüssigkeit abgeben und auch viel saurer werden, ist ein Streuselkuchen die optimale Form damit umzugehen. Die Streusel saugen einen Teil des Saftes auf und bleiben dennoch knusprig, weil der Streuselteig nur wenig Flüssigkeit enthält. Der Boden wiederum wird mit grob gemahlenen grünen Kürbiskernen versehen, damit der Mürbeteig ebenfalls eine knusprige Konsistenz bekommt. Außerdem wird er so sehr hübsch grün, was sicher bei Euren Gästen zu Fragen Anlass geben wird.

Alles in allem ein wunderbarer Sommerkuchen, perfekt zum Sonntagnachmittagskaffee noch etwas warm und mit einen Klecks frischer Sahne obendrauf!

mehr lesen 0 Kommentare

Do

24

Jul

2014

Kirsch-Erdbeer-Smoothie

Besonders lecker in der Sommerhitze: fruchtig-süße und kalte Smoothies, hier pur aus Früchten und ohne Eiswürfel hergestellt!

Es gibt eine wunderbar schnelle Methode Smoothies für den Sommer zuzubereiten, und dabei kommt man prima sogar ohne Eiswürfel aus, die das Getränk eigentlich nur verwässern würden. Der Trick besteht darin, einen Teil der Früchte schon tiefgefroren in den Mixer zu geben und dann noch frische Früchte und Fruchtsaft hinzuzufügen.

Das hat zusätzlich den Vorteil, dass die tiefgefrorenen Früchte sich lange halten und tatsächlich noch viel billiger sind als frische Früchte. So kostet ein Kilogramm-Beutel tiefgefrorene Sauerkirschen im Discounter häufig unter 2 Euro, und daraus und mit etwas Apfel- oder Orangensaft und ein paar zusätzlichen frischen Früchten kann man mehrere Liter Smoothies zubereiten. Ihr solltet aber einen leistungsstarken Mixer haben, damit alle Früchte wirklich ganz fein gemahlen werden.

Nun frisch ans Werk und dann mit dem Glas raus in die Sonne gesetzt - ganz so, wie wir es auf dem nebenstehenden Bild getan haben!

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

21

Jun

2014

Knuspermüsli selbst gemacht

So richtig knuspriges Müsli ist eine leckere Sache, allerdings enthalten die kommerziell erhältlichen Knuspermüslis meist zu viel Zucker. Außerdem sind die einzelnen Zutaten häufig zu dicken harten Brocken zusammengebacken, so dass man sie nicht vernünftig in Joghurt essen kann, sondern nur in Milch.

Das kann man alles besser machen, wenn man das Müsli selbst herstellt, und dabei ist es noch ganz einfach. In Amerika ist solches "homemade Granola" sehr beliebt und es wimmelt von Rezepten im Internet. Besonders interessant für eine schöne Textur sind solche, bei denen ein geschlagenes Eiweiß unter die Körner-Flockenmischung gezogen wird. Dadurch kleben die einzelnen Teilchen ein wenig zusammen und es ergeben sich kleine Bröckchen, deren Größe man selber beim Backen im Ofen dadurch beeinflussen kann, wie oft man das Ganze durchrührt.

Weiter kann man zu so einer gerösteten Knusper-Grundmischung prima noch getrocknete Früchte und Nüsse nach eigenem Gusto hinzufügen, und dabei im Gegensatz zu käuflichen Produkten wirklich aus dem Vollen schöpfen. Also: Nüsse und Trockenfrüchte reinbuttern und viel Spaß mit diesem leckeren Müsli!

mehr lesen 0 Kommentare

So

11

Mai

2014

Bánh Tằm / Seidenraupen-Küchlein

Keine Angst, da sind keine Raupen oder Würmer drin! Stattdessen bestehen die Küchlein aus Maniok, Kokosmilch und Zucker, und werden in eine längliche Form wie dicke Würmer geschnitten und gegen das Zusammenkleben in Kokosflocken gewälzt.

In Vietnam sind sie als süßer und preiswerter Snack sehr beliebt und auch bei uns einfach selber herzustellen. Maniok ist fast überall auf der Welt in tropischen Gegenden ein Essen für Arme, denn die Pflanze wächst sehr einfach auch auf schlechten Böden und liefert dann reichlich Kohlenhydrate für wenig Geld. Charakteristisch ist, das Maniokbrei oder auch die aus Maniok gewonnene Tapiokastärke beim Garen durchsichtig werden. Deshalb, und auch weil der Teig so schön klebrig und elastisch wird, ist Maniok für Süßigkeiten und Kuchen so verbreitet und beliebt. 

Wir haben hier die Rezepte von Helen von Danang Cuisine und von Loan von The Spices of Life benutzt und nach unserem Gusto kombiniert.

Don't worry, here are no worms or caterpillars contained. Instead, these small cakes are made from cassava, coconut milk and sugar, and then cut into a lengthy shape like thick worms. They are rolled in coconut flakes to prevent sticking together, which gives them somehow a bit of the appearance of silkworms in their cocoon.

In Vietnam, such cakes are very popular as a sweet and cheap snack and in fact easy to make even at home. Almost all over the world in tropical regions, Cassava is used as a food for poor people, because the plant grows easily even on poor soils, and then delivers plenty of carbohydrates for little money. Characteristic is, that cassava dough and also the tapioca starch extracted from manioc becomes transparent and shiny during cooking. Therefore, and also because the dough is so nicely sticky and elastic, cassava is often used for sweets and cakes all over Asia. 

We have combined here and then slightly altered to our taste the recipes of Helen of Danang Cuisine and Loan of The Spices of Life.

mehr lesen 0 Kommentare

Do

01

Mai

2014

Bánh Xu Xê / grüne Tapioka-Küchlein gefüllt mit Bohnenpüree und Kokosstreifen

Hier nochmal ein schönes Rezept für vietnamesische süße Bánh aus Tapiokamehl und mit einer Füllung von pürierten Mungbohnen mit dem Fleisch junger Kokosnüsse.

Der mit Pandan-Extrakt grün gefärbte Teig ist (wie immer bei Tapiokamehl) etwas zäh und durchsichtig. Er wird mit Streifen von jungem Kokosfleisch versetzt, welches man aber nicht mit den bei uns in der Weihnachtsbäckerei üblichen getrockneten Kokosraspeln verwechseln sollte.

Die Füllung hingegen hat Konsistenz und Geschmack irgendwo in der Mitte zwischen Marzipan und Vanillepudding und wird aus den kleinen gelben Mungbohnen gekocht. Deren Keimlinge sind die bei uns oft und fälschlicherweise als Sojasprossen bezeichneten Mungbohnensprossen.

In Vietnam werden diese Bánh oft und gerne zu Hochzeiten als Dessert serviert, vermutlich auch weil sie übersetzt den Namen "Ehemann- & Ehefrau-Kuchen" tragen. Sie sind von den Zutaten her ähnlich zu Bánh Da Lợn, allerdings unserer Ansicht nach noch etwas komplizierter herzustellen als diese. Dafür sehen sie auch hübsch aus. Wir haben Teile des Rezepts von Helen von DanangCuisine.com und auch von der Seite RunAwayRice.com übernommen und nach unserem Geschmack die Mengen angepasst. 

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

21

Apr

2014

Pandan-Kokosmilch-Brot

Tja, dies ist ausnahmsweise mal keine vietnamesische Spezialität, sondern eine eigene Erfindung. Sie ist entstanden, als wir ausprobiert haben was passiert, wenn man Bánh bò nướng mit anteilig der Hälfte an Weizenmehl zum Tapiokamehl herstellt.

Herausgekommen ist ein sehr schönes grünes und mild-süßes Kokosmilchbrot, das man hervorragend mit Butter bestrichen zum Frühstück oder zum Kaffee essen kann.

Die Pandanblätter geben neben der schönen Farbe noch einen tollen Duft ab und durch die Tapiokastärke wird der Teig fester und nicht so weich und krümelig wie bei einem Rührkuchen. Allerdings trocknet er dann auch schneller aus. Deshalb das Brot nach dem Anschneiden am besten in Folie wickeln.

Wir empfehlen Weinstein-Backpulver, weil es keinen stumpfen oder bitteren Nachgeschmack hinterlässt. Es ist in praktisch allen größeren Supermärkten erhältlich, wirklich nur unwesentlich teurer als normales Backpulver und kann genauso benutzt werden wie dieses.

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

05

Apr

2014

Bánh Da Lợn / Kokosmilch-Schichtkuchen mit Pandanblättern und Mungbohnen

Kuchen ist eigentlich (wie sehr oft bei vietnamesischen Bánh) die falsche Übersetzung für diese kleinen Süßspeisen aus Kokosmilch, Bohnenmus und Tapiokastärke.

Denn einen Teig gibt es eher nicht, sondern stattdessen eine weiche süße Füllung mit Kokosgeschmack zwischen elastischen Lagen aus grünem Tapiokapudding. Dieser ist gefärbt und aromatisiert mit dem Saft aus frischen Pandanblättern.

Die Blätter sind von einer tropischen Schraubenpalme und geben einen sehr charakteristischen Duft und eine wunderschöne grüne Farbe ab. 

Die Zubereitung dieser Köstlichkeiten ist nicht wirklich schwierig, braucht aber ein bisschen Zeit, da zwei verschiedene Teige angerührt und nacheinander in Schüsselchen gedämpft werden müssen um die schöne Schichtstruktur zu bekommen.

mehr lesen 4 Kommentare

So

26

Jan

2014

Französische Croissants

Frische Croissants aus selbstgemachtem Blätterteig sind sehr lecker, aber auch aufwendig in der Zubereitung. Hier eine Rezeptabwandlung mit der zumindest die Kühlzeiten eingespart werden können, was die Croissants deutlich Sonntags-frühstückstauglicher macht.

Ein sehr schönes klassisch-französisches Rezept für Croissants gibt es zum Beispiel auf Aurélie's Blog "Französisch kochen". Wie immer bei Blätterteig muss man aber den gefalteten Teig vor dem erneuten Ausrollen für eine Stunde in den Kühlschrank stellen, damit die trennende Butter zwischen den Schichten wieder hart wird.

Eine etwas andere Teigführung macht die Herstellung allerdings deutlich einfacher: Wir rühren den Hefeteig am Abend zuvor an und lassen ihn im Kühlschrank gehen. Am Morgen dann rollen wir den kalten Teig aus und geben die Butter zum Falten darauf. Da der Teig nicht so warm ist, bleibt die Butter schön hart und man spart mindestens einen Ruhezyklus, bei schnellem Arbeiten auch alle 2 oder 3.

mehr lesen 0 Kommentare

Do

19

Sep

2013

Kirschlikör & eingelegte Kirschen mit Zimt

Ein süßer und fruchtiger Likör aus Sauerkirschen ist einfach zubereitet und ein schönes Andenken an den Sommer, wenn bald wieder die kalten Winde übers Land fegen.

Kirschmarmelade hatten wir ja vor einigen Wochen schon gekocht, und am selben Wochenende wollten wir damals auch noch Kirschlikör herstellen. Schwierig ist das nicht, denn im Stile eines "Aufgesetzten" aus Früchten, Alkohol und Zucker ist so ein Likör denkbar einfach zubereitet. Dann musste er zwar noch viele Wochen durchziehen, aber wir hatten ihn ja auch für die kälteren Tage des Jahres gemacht.

Da nach der Ziehzeit die Früchte zwar viel Aroma an den Schnaps abgegeben, andererseits aber auch selbst viel Alkohol und Zucker aufgenommen haben, haben wir gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen und die eingelegten Früchte selbst auch noch verwertet. Deshalb kamen nur schöne Früchte in den Topf und wir haben sie vorher auch noch entsteint. Und natürlich haben wir wieder Sauerkirschen für den Likör genommen, weil die viel mehr Kirscharoma mitbringen, und als Gewürz dazu passend Zimt. So haben wir jetzt schöne eingelegte Kirschen und Likör für den Winter!

mehr lesen 0 Kommentare

So

01

Sep

2013

Klebreis mit roter Gấc-Frucht und Kokosmilch / Xôi gấc

Aus Klebreis werden in Vietnam gerne süße und salzige Spezialitäten zubereitet. Hier ein Rezept für den berühmten halbsüßen roten Klebreis, den man gerne auch zu Hochzeitsmenüs oder am Neujahrsfest serviert.

Gefärbt wird der Reis schon beim Kochen mit dem Fruchtfleisch der stacheligen Gấc-Frucht, die neben der schönen Farbe auch noch einen charakteristischen Geschmack in den Reis bringt. Da diese Frucht in Europa kaum frisch zu bekommen ist, nehmen wir das tiefgefrorene Fruchtfleisch, was eigentlich aber auch genauso gut funktioniert. Das findet man in gut sortierten Asia-Shops.

Das tiefrote Fruchtfleisch färbt den Reis ohne weitere künstliche Farbstoffe mit einem sehr schönen orangeroten Farbton. Damit der Kenner sieht, dass wirklich echte Gấc-Frucht verwendet wurde, kommen auch noch ein paar Kerne mit hinein, die man dann allerdings nicht mitessen kann. Zucker und Kokosmilch schließlich geben dem Reis eine sahnig-süße Note, wobei man es aber insbesondere mit dem Zucker nicht übertreiben sollte: In Vietnam wird dieser Klebreis eher nur halb-süß gegessen.

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

30

Aug

2013

Feigenmarmelade

Es ist Feigenzeit und in den Geschäften sinken die Preise für reife frische Feigen auf ein bezahlbares Niveau. Gute Gelegenheit für eine leckere Feigenmarmelade!

In südlichen Gefilden rund ums Mittelmeer ist diese Marmelade verbreitet und wird dort nicht nur auf Brot gegessen, sondern zum Beispiel gerne auch als Beilage zum Käse. Bei uns hingegen ist sie nur schwer zu bekommen - ein Grund mehr sie einmal selbst zu machen. Da Feigen zwar einen schönen charakteristischen Geschmack haben, aber keine fruchtige Säure, müssen wir noch etwas Zitronensaft mit in die Marmelade geben. Und wir kochen sie natürlich wie immer mit Gelierzucker 2:1, weil sie sonst wirklich zu süß würde.

Man könnte auch noch mit Kräutern wie Rosmarin oder mit Walnüssen abschmecken, aber wir finden sie ehrlich gesagt pur am leckersten.

mehr lesen 0 Kommentare

So

11

Aug

2013

Zwetschgenmarmelade mit braunem Zucker und Zimt

Marmelade aus Zwetschgen? Macht man da nicht nur Pflaumenmus draus - oder ist das vielleicht dasselbe? Nein, dasselbe ist es nicht, wie Ihr feststellen werdet wenn Ihr diese schöne Pflaumenmarmelade ausprobiert.

Bei Pflaumenmus werden die Früchte nicht durch Pektin gebunden, sondern die pürierten Pflaumen werden stundenlang eingekocht, bis so viel Wasser verdunstet ist, dass die Masse sämig wird. Allerdings geht einiges an Aromastoffen der Zwetschge und insbesondere die charakteristische Säure aus der Schale dabei verloren.

Diese Marmelade hier bringt hingegen den süß-säuerlichen Geschmack der reifen Früchte voll zur Geltung und enthält dabei auch nicht mehr Zucker als ein Pflaumenmus. Da aber ein leicht karamelliger Geschmack sehr gut zu Pflaumen passt, haben wir einen Teil des Gelierzuckers durch braunen Zucker ersetzt.

Zu erwähnen wäre auch noch die schöne blutrote Farbe, die aber erst beim Kochen der Marmelade aus den Schalen der Früchte gelöst wird. Wundert Euch also bitte nicht, wenn die Masse nach dem Pürieren der Früchte noch ziemlich gelb aussieht!

mehr lesen 0 Kommentare

Di

06

Aug

2013

Bananen - Kokos - Pudding mit Tapiokaperlen / Chè chuối

Chè chuối ist eine in Vietnam sehr beliebte Zwischenmahlzeit: süßer und kokos-sahniger Pudding mit Bananenstückchen, angedickt mit durchsichtigen Perlen aus Tapioka.

Na ja, aber eigentlich ist das gar kein richtiger Pudding - jedenfalls nicht im herkömmlichen Sinne. Eher eine Kokoscreme, warm oder kalt serviert, und zusätzlich mit Erdnussstückchen garniert. In Vietnam ist es ein beliebter Snack für zwischendurch, besonders am Nachmittag, denn ein süßer Nachtisch nach dem Essen ist dort eher unüblich. 

Es gibt viele Sorten Chè, und der Name weist dabei immer auf eine Süßspeise auf flüssiger oder cremiger Basis hin. In Vietnam ist es nämlich oft heiß, und da schmecken nicht so trockene Sachen eben einfach besser. Neben Chè chuối, also Chè mit Bananen (chuối), sind z.B. auch kalte süße Sirupe mit Kokosmilch und Früchten, Mungbohnen oder Streifen aus bunten Agar-Agar-Süßigkeiten bekannt. Eine schöne umfangreiche Liste von verschiedenen Varianten findet sich in der englischsprachigen Wikipedia.

mehr lesen 0 Kommentare

So

04

Aug

2013

Mango-Marmelade

Mangos gehören zu den Königinnen unter den Früchten und haben im Idealfall einen kräftigen Eigengeschmack und eine fruchtige Süße. Perfekt also für eine wunderbare Marmelade!

Die muss man nicht unbedingt im Sommer kochen, denn Mangos gibt es ja auch im Winter oft ganz gute zu kaufen. Aber wir sind im Moment sowieso gerade dabei Marmelade in Mengen zu machen, und da haben wir auch gleich ein paar Mangos mit verarbeitet. 

Noch ein Wort zur Früchteauswahl: Es gibt hunderte verschiedene Sorten Mangos, von denen die meisten in tropischen Breiten ausgereift sicher sehr gut bis exzellent schmecken und duften. Allerdings werden die Mangos für den mitteleuropäischen Markt oft noch unreif und hart gepflückt und hertransportiert. Hier sollen sie dann nachreifen und zusätzlich einen tollen Fruchtgeschmack entwickeln. Ehrlich gesagt: das gelingt häufig nur sehr schlecht und deshalb ist es sehr schwer hierzulande richtig gute Mangos zu kaufen.

Bevor Ihr also 3 schlechte Mangos kauft und enttäuscht seid, besorgt lieber erstmal eine einzelne und esst sie zuhause auf. Wenn sie gut ist, dann kauft welche für Marmelade nach. Die Marmelade wird hinterher nur so gut schmecken, wie die Mangos die Ihr rein getan habt!

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

31

Jul

2013

Kirschmarmelade mit Zimtstangen

Die Kirschenzeit und damit der Hochsommer ist immer kürzer, als man es sich wünscht. Was liegt da näher, als einige von den wunderbaren roten Früchtchen für den Herbst und Winter zu konservieren?

Wir haben ja nun schon einige Sorten Marmelade in diesem Sommer gemacht, aber Kirschmarmelade darf natürlich dabei nicht fehlen. Wir kochen sie mit heimischen Sauerkirschen, weil die viel mehr Kirscharoma und Fruchtigkeit mitbringen als süße Kirschen. Und als Gewürz passt Zimt (wie auch zu Äpfeln) natürlich perfekt.

Die meiste Arbeit macht bei der Zubereitung das Entsteinen der Kirschen, aber da gibt's für ein paar Euro ja zum Glück gute Handgeräte zu kaufen. Wichtig ist die persönliche Schutzausrüstung gegen rote Flecken auf dem T-Shirt, weswegen Ihr unbedingt eine Schürze oder zumindestens schwarze Sachen tragen solltet. Tja, und das war's auch schon mit der Vorbereitung - jetzt frisch ans Werk und eingekocht!

mehr lesen 0 Kommentare

So

07

Jul

2013

Waffeln mit Erdbeeren und Sahne

Nichts passt so gut zu einem Sonntagnachmittagskaffee im Sommer wie frisch gebackene knusprige Waffeln mit Schlagsahne und Erdbeeren.

Dabei bietet es sich an, das Backen selbst mit dem Waffeleisen in geselliger Runde draußen auf der Terrasse oder im Garten zu erledigen. Dann sind die Waffeln noch heiß, wenn sie auf den Teller kommen, und die Kinder haben auch noch eine Menge Spaß dabei. 

Die Sahne ist ein wunderbarer kühler Kontrast dazu und die Erdbeeren steuern die fruchtige Note bei. Eine schöne Kombination und dabei schnell und gar nicht schwer zuzubereiten.

Das Rezept für diese Waffeln haben wir von waffeln.selbstgemacht.org genommen, weil wir finden das es sehr ausgewogen mit der Buttermenge umgeht und auch nicht zu süß ist. Dadurch sind die Waffeln sehr knusprig und dennoch leicht, und man hat sie nicht so schnell über.

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

01

Jul

2013

Erdbeermarmelade pur

Erdbeermarmelade ist pur am feinsten - davon sind wir überzeugt.

Man kann bei anderen Früchten durch Zugabe von Gewürzen wie Zimt, Nelken oder Vanille noch einen Hauch Geschmack mehr herauskitzeln, aber bei Erdbeeren ist der Duft bereits so fein, dass man man ihn durch weitere Zugaben nur stören würde. 

Deshalb ist dieses Rezept auch nicht kompliziert, sondern kommt mit nur zwei Zutaten aus: frischen reifen Erdbeeren und Gelierzucker 2:1. Ihr mögt einwenden, dass solcherart Marmelade gerade überall in Mitteleuropa von unzähligen Haushalten selbst gemacht wird, und dass da doch gar nichts besonderes dabei sei. Mag sein, aber allein schon um der schönen Bilder willen, und um auch die letzten Zögerer zu überzeugen, ist es das wert, dass man nochmals darüber schreibt!

Denn selbstgemachte Marmelade schmeckt einfach viel besser als gekaufte, vor allem wenn man dabei weniger Zucker und mehr Früchte verwendet als sonst kommerziell üblich ist. Probiert es aus!

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

29

Jun

2013

Aprikosenmarmelade mit Lavendelblüten

Endlich Sommer! Und damit beginnt natürlich jetzt auch wieder die Marmeladensaison, die traditionell mit Aprikosen aus Frankreich eingeläutet wird.

Diese schönen orangenen Früchte mit den roten Pausbäckchen werden in unserem Nachbarland typischerweise dann reif, wenn bei uns der Lavendel zu blühen anfängt, und damit ist die Idee zu dieser Marmeladenkreation auch schon umrissen.

Angeblich (so habe ich irgendwo gelesen) sei es auch eine typische traditionelle Kombination aus der Provence, aber ob das stimmt weiß ich wirklich nicht.

Noch ein interessantes Detail des hier beschriebenen Rezeptes: dadurch, dass wir an den Früchten die Schalen dran lassen, bekommt die Marmelade eine sehr fruchtige säuerliche Note. Das mag man gar nicht glauben, wenn man die Aprikosen frisch isst, denn dann sind sie meistens zuckersüß. Aber unter und in der Schale sind offenbar Säuren eingelagert, die beim Kochen freigesetzt werden. So ähnlich ist das ja auch bei Zwetschgen, die auf dem Kuchen viel saurer sind als roh gegessen.

mehr lesen 1 Kommentare

Sa

22

Jun

2013

Limonade, selbstgemacht

Eine herrlich erfrischende Limonade, einfach und in 5 Minuten zubereitet. Ohne Zusatzstoffe oder künstliche Aromen, und nur aus den drei Naturprodukten Limetten, Zucker und Wasser hergestellt. 

Es ist heiß draußen und deshalb hier ein kleines und kurzes Rezept für eine selbstgemachte Limonade, wie sie bei uns an solchen Tagen fast täglich auf den Tisch kommt. Dabei haben die Limetten selbst so viel Duft und Aroma, wie es keine gekaufte Limonade bieten kann. Außerdem sind die Zutaten im Kühlschrank wochenlang haltbar, und man hat damit praktisch immer fast fertige Limonade im Haus.

mehr lesen 0 Kommentare

So

12

Mai

2013

Löwenzahnblüten-Marmelade

Überall auf den Wiesen blühen jetzt im Frühling gerade die Löwenzahnblüten wie Millionen kleiner Sonnenscheiben. Viele denken bei diesem Anblick sicher an Unkraut im Rasen, aber man kann aus den Blättern der Pflanze Salat und Pesto zaubern und aus den Blüten eine interessante Marmelade.

Das ist ein Brotaufstrich, den Ihr so garantiert nicht kaufen könnt: hergestellt und aromatisiert mit den gelben Blütenblättchen der Löwenzahnblüten bringt er den Duft und die Farbe einer Blumenwiese aufs Frühstücksbrot. Und damit es nicht nur süß und zuckrig schmeckt, brauchen wir noch Zitronen und Nelken zur Zubereitung.

Allerdings sind die Löwenzahnblüten sehr duftintensiv wenn sie gekocht werden, weshalb Ihr nicht mehr als die angegebene Menge davon verwenden solltet. Die Blütenblätter werden ausgezupft und mit Wasser und Zitronen aufgekocht und dann über Nacht stehengelassen. So bekommen wir die Farbe und den Duft des Löwenzahns in die ganze Marmelade.

mehr lesen 4 Kommentare

Fr

19

Apr

2013

Backmischung für Brownies, im Glas

Eine süße Idee, die wir neulich in einer Koch- und Backzeitschrift gesehen haben: selbstgemachte Backmischungen im Glas! Ganz einfach herzustellen und sehr hübsch und persönlich zum Verschenken!

Geeignet dafür sind alle Kuchen, die im wesentlichen aus trockenen Zutaten angerührt werden und bei denen die Zutaten verschiedene Farben aufweisen, damit man im Glas eine dekorative Schichtung sehen kann. In diesem Rezept haben wir Brownies getestet, aber es geht sicher auch mit vielen anderen Kuchen- und Keksrezepten.

Dabei sollten alle fetthaltigen oder nicht komplett trockenen Zutaten (wie zum Beispiel Nüsse, Datteln oder Feigen) lieber in separaten Plastiktütchen an das Glas gehängt werden, damit sich die Backmischung einige Monate lang hält.

Und natürlich haben wir die Backmischung auch getestet - schmeckt wirklich gut! Als Beweis haben wir die Bilder unten aufgenommen:

mehr lesen 0 Kommentare

So

03

Mär

2013

Ananas-Orangen-Konfitüre mit Anissternen

Ananas und Orange, das ergibt eine wunderbare Konfitüre, mit einer Farbe wie ein Sonnenaufgang in den Tropen.  Und um den heimischen Wintermorgen gänzlich vergessen machen, steuern Sternanis und Zimt noch die nötigen warmen Gewürztöne bei.

Oh Schreck - es ist Spätwinter und wir haben keine selbstgemachte Marmelade mehr! Aber kein Problem, denn zum Glück gibt’s jetzt in den Geschäften ja immer noch Ananas und gute Spätapfelsinen, aus beidem kann man hervorragend Marmelade kochen.

Allerdings tendiert reine Ananasmarmelade leicht zu einer vordergründig flachen Süße, die man am besten durch kräftige Gewürze ausbalancieren kann. Sternanis und etwas Zimt passen hier perfekt, und die Orangen steuern noch fruchtige Säure bei.

Da die Größe der Ananas und der Saftgehalt der Orangen variieren können, haben wir die nötige Zuckermenge in diesem Rezept relativ zur Menge des Fruchtfleisches und Saftes angegeben.

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

02

Feb

2013

Bánh cam / frittierte Klebreiskuchen mit süßer Bohnenfüllung

Außen eine knusprig-zähe Teighülle mit Sesamsamen und eine süße duftige Füllung innendrin - das sind Bánh cam.

Sie gehören zu den beliebtesten und bekanntesten vietnamesischen Süßspeisen. Wer sie zum ersten Mal isst, wird kaum glauben, dass die Füllung aus gelben Mungbohnen hergestellt wird, denselben deren Keimlinge wir in Europa meist fälschlicherweise als Sojabohnensprossen bezeichnen. In Vietnam sind diese Bohnen die Basis für vielerlei Süßspeisen und einige werden wir in diesem Blog sicher noch vorstellen. 

Die Konsistenz und Süße der Füllung erinnert ein wenig an Marzipan, während die Teighülle unter ihrer knusprigen Schale eine zäh-süße Schicht besitzt, die nur bei solchen gebratenen Klebreismehlkuchen auftritt.   

Dieses Rezept hier geht im wesentlichen auf Token von Bento-Lunch-Box (ein sehr umfangreicher deutschsprachiger asiatischer Food-Blog) zurück. Hong & Kim von TheRavenousCouple, die einen hervorragenden vietnamesischen Gourmet-Blog auf Englisch betreiben, haben überdies ein sehr ähnliches Rezept im Programm. Wir haben hier versucht, die beiden Rezepte optimal zu verbinden.

mehr lesen 1 Kommentare

Kontakt & Empfehlung:

Follow on Bloglovin

Jetzt online zum Download:

Klein. Fantastischer Roman
Klein. Fantastischer Roman

Rezept-Übersichten: